Grün im Alltag

Green Homes ist ein Bildungsprogramm für Familien, die sich Gedanken über die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Entscheidungen und täglichen Gewohnheiten machen. Durch dieses Programm erhalten Familien praktische Empfehlungen zur Senkung ihres Energieverbrauchs und stellen z. B. ihre Strom- und Wasserrechnungen zur Verfügung, wodurch Einsparungen quantifiziert werden können.


Die Green Homes Initiative hilft Familien beim Prozess der Veränderung hin zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit ihrem Zuhause:

  • Förderung der Kontrolle des häuslichen Verbrauchs von Wasser und Energie
  • Einführung von wasser- und energiesparenden Maßnahmen und Verhaltensweisen.
  • Hilfe, um das Einkaufen ethischer und umweltfreundlicher zu gestalten.

Obwohl der Schwerpunkt des Green Homes Programms auf Familien liegt, kann es mit jeder Art von Gruppe durchgeführt werden, indem die Methodik und die Lehrmaterialien an das Profil der Teilnehmer*innen angepasst werden. Es gibt Variationen des Programms für drei weitere Gruppen: Gruppen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, Schulen und Vereine.

Das Green Homes Programm hat drei Phasen: In der ersten Phase stehen die Teilnehmer*innen vor der Herausforderung, Wasser und Energie in ihrem Haus zu sparen. Für Teilnehmer*innen, die sich entschieden haben, im Programm zu bleiben, wird in einer zweiten Phase eine respektvollere Art zu konsumieren vorgeschlagen. Die dritte Phase besteht aus Workshops und praktischen Aktivitäten, die vertiefende Informationen zu den in den ersten beiden Phasen diskutierten Themen liefern. Dazu gibt es das Green Homes Handbuch, ein vollständiger Leitfaden für die Durchführung eines Green Homes Programms. Es enthält Hintergrundinformationen, Schulungsmaterialien, Spiele, Quizfragen und Materialien zur Prüfung von Green Homes.