Korrigierende internationale Berufsbildung für Übergewichtsprävention und Förderung eines gesunden Lebensstils

Laut dem EU-Aktionsplan zur Bekämpfung der Fettleibigkeit bei Kindern 2014-2020 ist der Anteil der übergewichtigen Bevölkerung in den EU Ländern nach wie vor beunruhigend hoch, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und Jugendlichen – trotz Maßnahmen auf europäischer Ebene, den steigenden Trend umzukehren. Die Auswirkungen von Übergewicht und Adipositas in Europa sind drastisch: Die Prävalenz von Adipositas hat sich in vielen europäischen Ländern seit den 1980er Jahren mehr als verdreifacht. Mit diesem Anstieg geht ein gleichzeitiger Anstieg von Krankheiten einher.


Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Fettleibigkeit das größte unerkannte öffentliche Gesundheitsproblem. Es hat großen Einfluss auf die Sterblichkeit weltweit. Fettleibigkeit ist das Ergebnis eines ungesunden Lebensstils. Die Veröffentlichung einer Studie des Projekts ‚CORRECT IT!‘ hebt wichtige Faktoren für einen gesunden Lebensstil hervor, bewertet die Bedeutung eines gesunden Lebensstils und stellt die Hauptursachen für Fettleibigkeit vor. Das Ziel des “CORRECT IT!”-Projekts ist es, eine Sammlung guter Beispiele für einen gesunden Lebensstil zu erstellen und die Entwicklung innovativer Lehrpläne, Methoden und Inhalte zur Prävention von Fettleibigkeit und gesunder Lebensweise für Gesundheitspersonal, Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen zu entwickeln, um deren Wissen und Fähigkeiten zu verbessern und sie damit zu befähigen, positiv auf Kinder einzuwirken.

Über diese spezifischen Ziele hinaus besteht die langfristige Erwartung, Gesundheitsfachkräften, Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen Instrumente und Wissen zur Verfügung zu stellen, um Mangelernährung und Diskriminierung anzugehen. Damit sollen vorzeitige Todesfälle verhindert und vermeidbare,  ernährungsbedingte, nicht-übertragbare Krankheiten wie Adipositas, die stark von mangelndem Wissen, Bewusstsein und unzureichender Versorgung beeinflusst werden und einen tiefgreifenden negativen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität haben, deutlich zu reduzieren.